STIR® Infrarot–Mauertrocknungs-Technologie

Im Kern handelt es sich hierbei um ein Spezielles Transformiertes InfraRot – STIR®. Dieses wird primär durch emittierende Oxidkeramik bei Temperaturen von 100- 250°C erzeugt.

STIR® für das Trocknen ist ein Infrarot mit einer besonders hohen Konzentration von emittierten Energien im Bereich der Wellenlängen zwischen 3 und 6 µm. Das ist genau der Bereich in dem Wasser besonders gut absorbiert. Bei dieser relativ guten Übereinstimmung der Frequenzen entsteht der allgemein, aus der klassischen Physik bekannte Effekt der rationellen Übertragung von Energien bei Resonanz.

(zum Vergrößern anklicken)

Im Unterschied zum Trocknen mit warmer Luft oder Kondenstrocknern, besteht das Prinzip der Infrarot-Trocknung darin, mit dem Infrarot direkt auf die Feuchtigkeit einzuwirken und diese gezielt aus dem Mauerwerk zu entfernen. Auch der Energieverbrauch sowie der Zeitaufwand sind bei Infrarot, im Vergleich zu Trocknungsverfahren auf Basis der Übertragung von Konvektionswärme, wesentlich geringer.

Wandtrockner zur Schimmelpilzbekämpfung

Ein weiterer wichtiger Vorzug der Infrarot-Wandtrocknung mit unserer STIR®-Technologie besteht darin, dass die Geräte auch zur Schimmelpilzbekämpfung erfolgreich eingesetzt werden können. Diese Umstände sind hochaktuell – sowohl bei ständig feuchten Wänden und Fußböden, als auch bei solchen Baukomponenten, die mit bakteriell infiziertem Hochwasser in Berührung gekommen sind.

Zur Verhinderung des Neubefalls ist es wichtig, sobald wie möglich mit der Infrarot-Trocknung zu beginnen. Idealerweise sollten die Infrarot-Wandtrockner mit STIR® 24 Stunden durchgehend auf wassergeschädigte Wände einwirken, um die Entstehung und das Wachstum der Schimmelpilze zu vermeiden.

Bei bereits angewachsenen Schimmelpilz-Kolonien ist eine kombinierte Anwendung der Infrarot-Trocknungstechnik STIR® mit schwach konzentrierten Bioziden eine Erfolg versprechende Methode, um den Schimmelbefall zurückzudrängen.

(zum Vergrößern anklicken)

nach oben