Hochwasser – und dann?

Wie bekomme ich meine 4 Wände schnell wieder trocken?

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfiehlt:

„Entfernen Sie Wasserreste und Schlamm, pumpen Sie betroffene Räume jedoch erst leer, wenn das Hochwasser abgeflossen und der Grundwasserspiegel ausreichend gesunken ist. Trocknen Sie betroffene Bereiche schnellstmöglich, um Bauschäden, Schimmelpilzbefall oder anderem Schädlingsbefall entgegen zu wirken.“

Das diesjährige Hochwasser in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Baden-Württemberg und Bayern stellt viele Hausbesitzer vor Herausforderungen. Das Wasser ist in vielen Teilen noch nicht ganz zurückgegangen und die Beseitigung der Schäden wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Viele von Hochwasser bzw. Wasserschaden Betroffene stehen nun vor den Fragen: Wie bekommen wir unsere Wände trocken? Wie schaffen wir es, alles so zu renovieren, dass wir wieder ein gesundes Wohnklima haben, und dass sich kein Schimmel bildet?

Seit dem Augusthochwasser 2002 gibt es einige wichtige Erfahrungen, von denen Betroffene heute profitieren können:

Eine  wichtige Erkenntnis ist, dass die Wände tief durchfeuchtet sind und damit auch durchgehend getrocknet werden müssen. Das kann bei Mauerstärken von 36 cm bis 1 m im Keller- und Erdgeschossbereich ein großes Problem sein.

Bei der Beseitigung der Flutschäden aus 2002 zeigte sich, dass sich unsere Infrarotwandtrockner beim Trocknen stark durchfeuchteter Wände bestens bewähren. Verglichen mit herkömmlichen Trocknungs-Technologien arbeiten sie zwei- bis fünfmal schneller und mit deutlich niedrigerem Energieverbrauch. Entscheidend für viele Hausbesitzer, die zum Trocknen der Hochwasser-Schäden Infrarotwandtrockner einsetzen: Die Wände werden damit gründlich bis in die Tiefe durchgetrocknet – man kann sich danach in den eigenen vier Wänden wieder wohl fühlen, vermeidet die Entstehung von Schimmel und kann sofort mit der Renovierung beginnen.

Die Geräte sind einfach zu bedienen und deshalb nicht nur für den Profi, sondern auch für das Trocknen in Eigenleistung einsetzbar. Mit einer üblichen Haushaltssteckdose betrieben, arbeiten sie geräuschlos und sind absolut wartungsfrei.

Die Infrarotwandtrockner haben sich erfolgreich bewährt und werden inzwischen von einigen Hundert Hausbesitzern, aber auch von mehr als 250 Fachfirmen in ganz Deutschland und auch  schon im europäischen Ausland eingesetzt.

Im Jahr 2002 wurde unsere Geräteserie als innovative Trocknungstechnologie eingeführt. In der MDR-Sendung „Einfach genial“ vorgestellt, erhielten sie von den Zuschauern den Innovationspreis „Goldene Glühbirne“. Sieben Jahre später folgte eine weitere Auszeichnung – die Infrarotwandtrockner wurden mit dem „Bundespreis 2009“ für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk prämiert.

Anlässlich des diesjährigen Hochwassers wurde die Thematik der Infrarotwandtrocknung von der MDR-Redaktion noch einmal aufgegriffen. Die Sendung "einfach genial" wurde am 11.06.2013 um 19.50 Uhr ausgestrahlt. Hier gehts zur Sendung.

Eine weitere Sendung des MDR ist das Gesundheitsmagazin "Hauptsache gesund". Auch hier werden die Infrarotwandtrockner von IBT vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Schimmelbekämpfung und somit Vorbeugung gesundheitlicher Probleme. Gerade nach dem Hochwasser ist es wichtig die Spuren des bakteriell verseuchten Hochwassers so schnell wie möglich zu trocknen. Durch unsere spezielle Infrarot-Technologie wird schädlichen Mikroorganismen die Lebensgrundlage entzogen und somit der Schimmelbildung vorgebeugt. Hier gehts zur Sendung. (Beitrag bei 18:36 min)

 

Zurück

nach oben